Trauer. Heute morgen musste ich leider erfahren, dass unser Familienhund völlig unerwartet gestorben ist. Er war noch nicht alt, er war nicht krank, es kam also völlig aus dem Nichts. Auch wenn ich ihn nicht täglich um mich hatte (was ich immer sehr, sehr schade fand), hab ich ihn doch sehr lieb gehabt und mich gefreut ihn zu sehen und mit ihm spielen und toben zu können.

Ich mag mir noch gar nicht vorstellen, wie es ist, wieder zu meinen Eltern zu kommen und der Fellzwerg ist nicht da. Nie mehr sein schönes langes Fell zerwuscheln, sein Lausbubengesicht anschauen, ihm seine heißgeliebten Stöcke werfen... ihm zuschauen, wie er beim autoputzen den Staubsauger verbellt. nicht mehr mit ihm kuscheln können. Heulen könnt ich, aber das ist mir in Anwesenheit anderer nicht möglich, und in solchen Situationen bin ich dankbar dafür.

16.4.09 13:10

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen